Hierzu möchte ich mit einem Absatz aus dem Buch von Ralf Dahrendorf „Lebenschancen- Anläufe zur sozialen und politischen Theorie“ beginnen:
„Moralisch ist am Liberalismus die Überzeugung, daß es auf den Einzelnen ankommt, auf die Verteidigung seiner Unversehrtheit, auf die Entfaltung seiner Möglichkeiten, auf seine Lebenschancen. Gruppen, Organisationen, Institutionen sind nicht Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck der individuellen Entwicklung. Zugleich ist der Einzelne mit seinen Motiven und Interessen Triebkraft der gesellschaftlichen Entwicklung. Gesellschaft muss also zunächst Spielräume schaffen, Kräfte freisetzen, die am Ende Kräfte einzelner Menschen sind!“
(Ralf Dahrendorf, Lebenschancen, Seite 135)

Will man jetzt Politik wie oben beschrieben gestalten, egal ob auf Bezirks-, Landes- oder Bundesebene, muss man sich seiner Grundsätze immer wieder bewußt sein und aus diesen heraus politische Lösungen bzw. Angebote erarbeiten.
Wenn sich also die liberale Sichtweise auf eine Gesellschaft an der Entfaltung von Möglichkeiten des Einzelnen ausrichtet, soll das nicht als Aufruf zum Egoismus verstanden werden. Viel mehr glauben wir dadurch an die Triebkraft für Innovationen und Forschung sowie an ein selbstbestimmtes Leben nach den Vorstellungen der Menschen und nicht nach den Vorstellungen von staatlichen bzw. staatsnahen Einrichtungen.
Gerade das Stärken Einzelner wird in der Folge zur Schwächung des Egoismus und der staatlichen Bevormundung werden. Denn oftmals behaupten sich Egoisten und Etatisten besonders gut in einem Umfeld von vermeintlich schwächeren Individuen.
Also ist die Folge stärkerer Individuen eine freie und starke Gesellschaft, in der die Rufe nach einem immer stärkeren Staat abnehmen wird und Demagogen es sehr viel schwerer haben werden, Gefolgschaft zu finden!
Deshalb ist unser liberaler Ansatz zum Beispiel bei staatlichen Transferleistungen immer darauf ausgerichtet, jemanden temporär aus einer schwierigen Situation zu helfen, mit dem Ziel, nicht dauerhaft vom Staat abhängig zu sein. Eigenverantwortung und Selbstbestimmung stehen auch hier immer im Mittelpunkt unserer politischen Forderungen, denn Abhängigkeiten, egal welcher Art, führen zu Unfreiheit und diese ist für Liberale nur schwer hinzunehmen!
Radikal liberal statt Orientierung am Mainstream gepaart mit viel mehr Aufklärung, dass unsere politischen Forderungen eine Folge unserer liberalen Grundsätzen sind.


Denn wie sagte Genscher schon:
„Liberale wissen, verantwortliche Politik muss der Freiheit und der Würde jedes einzelnen Menschen dienen. Aber Freiheit und Verantwortung gehören für uns Liberale untrennbar zusammen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.